Keine Altersdiskriminierung bei Verweigerung der jährlichen Sonderzahlung

Liegt Altersdiskriminierung vor, wenn ein Arbeitnehmer keinen Anspruch auf eine Sonderzahlung im Dezember hat, weil er bereits zuvor wegen seines Rentenalters nicht mehr in einem Arbeitsverhältnis stand? Dies verneinte das Bundesarbeitsgericht im zugrundeliegenden Fall.

Keine Sonderzahlung wegen Altersdiskriminierung?

Laut § 20 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst erhalten Arbeitnehmer, die sich am 1. Dezember in einem Arbeitsverhältnis befinden, eine Sonderzahlung, die sich auf ca. 60 – 90% des eigentlichen Lohns beläuft. Konkret ging es im Fall um einen seit dem Jahr 1968 bei der Stadt Beschäftigten, der zum 31. Oktober des Jahres 2009 aufgrund seines erreichten Rentenalters aus dem Arbeitsverhältnis austrat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK