Hunde und Katzen in Mietwohnungen

In einem jüngst veröffentlichten Urteil hat sich der Bundesgerichtshof noch einmal zum Thema „Hunde und Katzen in Miewohnungen“ geäußert. Anlass für die Entscheidung unter dem Aktenzeichen VIII ZR 168/12 war die Klage eines Mieters aus Gelsenkirchen, welcher in seiner Wohnung einen kleinen Hund halten wollte. In seinem Mietvertrag fand er jedoch eine Klausel, die das Halten von Hunden und Katzen untersagte. Die generelle Untersagung des Haltens von Haustieren stellt eine unangemessene Benachteiligung der Mieter dar, weshalb eine derartige Klausel in Mietverträgen unwirksam ist, stellt der BGH klar. Vielmehr muss Rücksicht auf die besonderen Umstände des Einzelfalls genommen werden. So muss eine umfassende Abwägung der im Einzelfall konkret betroffenen Belange und Interessen erfolgen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK