ApolloProScreen KG i.L. / ApolloProMovie 1 KG i.L.: Steuerfiasko am Ende der Vorstellung – abgerechnet wird zum Schluss

Die Finanzverwaltung beabsichtigt, die anfänglichen Verlustzuweisungen in diesen Fonds aberkennen. Was das für Anleger bedeutet und was diese jetzt tun sollten, um ihre Rechte zu wahren, lesen Sie hier. Es war lange ruhig um die Fonds der ApolloProScreen GmbH & Co. Filmproduktion KG i.L. (ApolloProScreen KG i.L.) und ApolloProMovie GmbH & Co. Filmproduktion KG i.L. (ApolloProMovie 1 KG i.L.). Viele Anleger hatten sich bereits damit abgefunden, dass die Fonds nicht die erhofften wirtschaftlichen Vorteile brachten. Immerhin standen ja noch die Steuervorteile im Raum, die aus den Verlustzuweisungen aus der Investitionsphase stammten. Jetzt bekamen die Anleger alarmierende Post. In einer Stellungnahme der ApolloScreen GmbH bzw. der ApolloProMovie GmbH jeweils vom 25.02.2013 erfahren die Gesellschafter, dass die Verlustzuweisungen aus der Investitionsphase zu zwei Dritteln (ApolloProScreen KG i.L.) bzw. zu mehr als drei Viertel (ApolloProMovie 1 KG i.L.) aberkannt werden sollen. Zu den Folgen heißt es: �Bezogen auf diesen Betrag werden entsprechend Einkommenssteuer, Solidaritätszuschlag sowie gegebenenfalls Kirchensteuer beim jeweiligen Gesellschafter festgesetzt. Die sich daraus ergebenden Steuernachforderungen sind zudem mit 0,5 % pro Monat (6 % p.a.) zu verzinsen. Entsprechend kann sich allein die Verzinsung finanziell negativ auswirken.� Sodann folgen jeweils zwei Beispielrechnungen, die bei einem fiktiven Beteiligungsbetrag von 100.000,00 � und einem Steuersatz von 45 % allein aus der Zinsbelastung für das Jahr 2003 bei ApolloProScreen KG i.L. zu einem Mehrbetrag von 13.094,00 � und für das Jahr 2004 bei ApolloProMovie 1 KG i.L. zu einem Mehrbetrag von 14.905,00 � kommen. Für die Anleger von ApolloProScreen KG i.L. kommt es noch dicker. Die Finanzverwaltung beabsichtigt, die Inanspruchnahme des Vorsteuerabzuges zu versagen. Daraus resultiere eine Rückforderung von mehr als 14 Mio ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK