Anordnung des Verfalls und die Ansprüche der Verletzten

Die Ansprüche der Verletzten stehen dem Verfall im Sinne des § 73 StGB auch dann entgegen, wenn es sich um einen Straftatbestand zum Schutze der Allgemeinheit handelt.

Der Angeklagte wurde von mehreren Gemeinden beauftragt, ehemalige DDR-Mülldeponien zu rekultivieren. Bei der Verfüllung der Deponien durch das Unternehmen des Angeklagten wurden jedoch unerlaubte Müllstoffe in die Deponien eingebracht, die den Boden und das Grundwasser gefährdeten. Das Landgericht Potsdam verurteilte den Angeklagten wegen vorsätzlichen unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Abfällen. Von einer Anordnung des Verfalles gemäß § 73 StGB sah das Landgericht ab, da dem gemäß § 73 Abs. 1 S. 2 StGB die Ansprüche der verletzten entgegenstehen würden. Die Staatsanwaltschaft versuchte in der Revision doch noch die Anordnung des Verfalles zu erreichen. Sie scheiterte vor dem Bundesgerichtshof (BGH) jedoch mit ihren Argumenten, dass es sich bei der Tat um eine Straftat gegen ein Schutzgut der Allgemeinheit handelte und daher trotzdem der Verfall angeordnet werden könnte:

“Zu Unrecht beanstandet die Staatsanwaltschaft, dass die Anwendung des § 73 Abs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK