Urlaubsgeld fällt nicht in die Insolvenzmasse, BGH, Beschl. v. 26.4.2012

Urlaubsgeld fällt nicht in die Insolvenzmasse, soweit es den Rahmen des Üblichen in gleichartigen Unternehmen nicht übersteigt; dies gilt auch dann, wenn das Urlaubsgeld in den vorgegebenen Grenzen eine erhebliche Höhe erreicht.

BGH, Beschluss vom 26. April 2012 – IX ZB 239/10

Nach § 850a Nr. 2 ZPO ist das Urlaubgeld (die für die Dauer eines Urlaubs über das Einkommen hinaus gewährten Bezüge) unpfändbar, soweit sie den Rahmen des Üblichen nicht übersteigen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK