Die Überstellung einer syrischen Familie nach Polen

Eine bereits laufende Überstellung einer ausländischen Familie in ein anderes Land kann einstweilen gestoppt werden, wenn der Familie eine rechtzeitige Wahrnehmung ihrer Rechte nicht möglich gewesen ist. Sind die im einstweiligen Rechtsschutzverfahren seitens der Familie geltend gemachten Einwendungen gegen die Rechtmäßigkeit der Überstellung angesichts des hohen Eilbedürfnisses nicht hinreichend sicher zu prüfen, darf eine Überstellung zumindest bis zur mündlichen Verhandlung nicht erfolgen.

So hat das Verwaltungsgericht Trier in dem hier vorliegenden Fall einer im Westerwald lebenden syrischen Familie entschieden, deren Überstellung nach Polen bereits begonnen hatte. Ein 11jähriger Sohn der Familie hatte sich der Überstellung durch Flucht entzogen. Nach ihm wurde in der Folge im Rahmen einer größeren Aktion gesucht. Die Mutter durfte für die Zeit der Suche bleiben; mit der Überstellung des Vaters und der beiden anderen Kinder der Familie wurde begonnen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK