Asterix und Obelix nutzen keinen Zaubertrank, sondern Waldorf Frommer

Früher reichte Asterix und Obelix der Zaubertrank um mit den Römern fertig zu werden oder um Julius Cäsar zu ärgern oder um mit der schönen Cleopatra anzubändeln. Heute wäre der ehrwürdige Druide des Dorfes Miraculix wohl überfordert müsste er statt mit Römern nun mit Filesharern fertig werden. Aber um die Belange des kleinen unbeugsamen gallischen Dorfes kümmern sich nun die legitimen Nachfahren des Barden Troubadix, in dem sie immer das gleiche Lied der bösen Abmahner singen, wenn man sie lässt. Oder sind es nun die Goten, die da singen „Le ciel lui tombe sur la tête“. Für die Nichtfranzosen unter den Lesern, dies ist der Originaltitel der deutschen Ausgabe „Gallien in Gefahr“. Na auf jeden Fall liegen mir Abmahnungen der Anwaltskanzlei Waldorf Frommer aus München, liegt das nicht auch in Gallien, vor mit dem Vorwurf der Urheberrechtsverletzungen an dem Filmwerk “Asterix & Obelix – Im Auftrag Ihrer Majestät“. In diesen Abmahnungen monieren die Anwälte Waldorf Frommer die Verletzung der Rechte der Tele München Fernseh GmbH + Co Produktionsgesellschaft. Dem abgemahnten Anschlussinhaber wird vorgeworfen das Fimwerk “Asterix & Obelix – Im Auftrag Ihrer Majestät“ der Öffentlichkeit durch die Teilnahme an Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) entweder selbst unberechtigt zur Verfügung gestellt oder Dritten dies über den eigenen Anschluss ermöglich zu haben. Es wird die Abgabe einer Unterlassungserklärung, sowie die Zahlung eines pauschalen Vergleichsbetrages in Höhe von 956,00 €für die Anwaltskosten in Höhe von 506,00 € und den Schadensersatz in Höhe von 450,00 €gefordert ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK