Rechtsstreit um Ausbeutung einer Hausangestellten durch Diplomaten endet mit Vergleich

Eine kurze Pressemitteilung des ArbG Berlin (36 Ca 3627/11) unter der Überschrift „Rechtsstreiterledigung: Klage wegen behaupteter Ausbeutung einer Hausangestellten“ zeigt an, dass ein Aufsehen erregender Fall sein juristisches Ende gefunden hat. Über diesen mutmaßlichen Fall „moderner Sklaverei“, der auch ein Schlaglicht auf die Verhältnisse der Bediensteten bei ausländischen Botschaften und ihren Angehörigen wirft, ist hier bereits mehrfach berichtet worden(vgl. Beiträge vom 4.7.2011 und vom 14.11.2011 und vom 27.8.2012). Die indonesische Hausangestellte war bei einem Diplomaten aus Saudi-Arabien tätig und soll zu einer Arbeitsleistung von bis zu 20 Stunden am Tag angehalten worden sein, ohne dass die vereinbarte Vergütung, Unterkunft und Verpflegung gezahlt bzw. gewährt worden sein soll; auch soll es ständig zu körperlichen Misshandlungen und Erniedrigungen gekommen sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK