OVG Münster: Auch Pressefotograf darf bei Opernpremiere nicht selbst fotografieren

Rechtsnormen: § 4 LPrG NRW; Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG Mit Urteil vom 13.03.2013 (Az. 5 A 1293/11) hat das OVG Münster entschieden, dass ein Opernhaus einem Pressefotografen die Anfertigung eigener Bilder bei Inszenierungen untersagen darf. Zum Sachverhalt: Ein Fotojournalist verlangte von der Oper Köln Mitte 2009 die Erlaubnis zum Fotografieren bei der Premiere der Oper „Samson et Dalila“; dies wurde jedoch seitens des Opernhauses abgelehnt. Aufgrund zahlreicher Krankmeldungen von beteiligten Sängerinnen und Sängern angesichts grausamer Szenen wie Massenvergewaltigungen erregte die Inszenierung im Vorfeld öffentliches Interesse. Das Opernhaus begründete die Untersagung gegenüber dem Fotografen mit einem allgemein ausgesprochenen Fotografierverbot bei Aufführungen sowie dem Schutz der privaten Rechte der Darsteller. Der Fotograf begehrt mit seiner Klage die allgemeine Feststellung, dass die Oper verpflichtet ist, Fotojournalisten bei Premierenaufführungen eigene Aufnahmen zu gestatten. Das OVG Münster wies die Klage nun ab ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK