Wie sich „Spiegel Online“ aus den Kundendaten der Bahn einen Scheinriesen baute

Am Sonntag um 8.03 Uhr fing „Spiegel Online“ an zu hyperventilieren: „Bahn will Reisedaten ihrer Kunden verkaufen“ schrie es aus der Überschrift der Aufmachermeldung, und das ist – na klar – ein „umstrittenes Geschäftsmodell“. Gewohnt verlässlich begann 20 Minuten nach Veröffentlichung der mittlerweile typische Furor in den Kommentaren - bis jetzt sind es 177 zumeist wütende Wortmeldungen. Bis gestern griffen weitere Print- und Online-Medien die Geschichte auf und sorgen jedenfalls stellenweise (auch wegen einer Stellungnahme der Bahn) für eine leichte Versachlichung. Gleichwohl - die Geschichte dokumentiert anschaulich eine Zeitkrankheit: Mediale Skandalisierung auf eher dünner Recherchegrundlage.

Mit der Spiegel-Geschichte verhält es sich wie mit dem Scheinriesen TurTur aus „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer„: Aus der Ferne erscheint er monströs und angsteinflößend, doch seine wahre, überschaubare Größe offenbart sich erst bei näherem Hinsehen. Jedenfalls ist der geplante Umgang mit den Kundendaten der Bahn aus datenschutzrechtlicher Sicht wohl kein Skandal, sondern – im Gegenteil – wohl rechtlich erlaubt. Zutreffend und von der Bahn mittlerweile bestätigt ist die Trennung des Bonusprogramms „Bahn Comfort“ vom „Bahn Card“-Programm. Damit werden in Zukunft separate Verträge für die Rabattkarte und für das Bonusprogramm erforderlich. In den neuen Bedingungen für das Bonusprogramm wird der Kunde offensichtlich auch über die Möglichkeit informiert, dass ihm die Bahn individualisierte Werbeangebot für die Leistungen von Kooperationspartnern zusendet. Das Konzept ist als „Beipack- oder Empfehlungwerbung“ bekannt und auch nach der BDSG-Novelle 2009 in § 28 Abs ...

Zum vollständigen Artikel


  • Umstrittenes Geschäftsmodell: Bahn will Reisedaten ihrer Kunden verkaufen

    spiegel.de - 17 Leser - Die Deutsche Bahn will mit Daten ihrer Reisenden in Zukunft Geld verdienen: Informationen von Vielfahrern sollen nach SPIEGEL-Informationen an Banken, Versicherungen oder Fast-Food-Ketten verkauft werden. Datenschützer protestieren gegen das Geschäftsmodell, die Bahn dementiert.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK