Ein Eigentor geschossen

Für einen Mandanten habe ich ein Klageverfahren geführt. Der Beklagte hatte ihm ein Kraftfahrzeug veräußert. Dieses wies derart erhebliche Mängel auf, daß der Beklagte hiervon nach Auffassung meines Mandanten zum Zeitpunkt des Verkaufs Kenntnis hatte.

Im Klageverfahren bestritt der Beklagte bis auf die Tatsache, daß er das Fahrzeug verkauft hatte, nahezu alles, also insbesondere die Kenntnis von dem Mangel, den Inhalt des Verkaufsgesprächs etc. Die ersten Seiten der Klageerwiderung bestanden fast ausschließlich aus einer Aufzählung jener Tatsachen, die bestritten wurden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK