Domian wirft Facebook Zensur vor

Nächtliche Aufruhr im Internet: Domian schreibt etwas über Katholiken und den neuen Papst - und Facebook löscht den Beitrag, behauptet jedenfalls der bekannte Nachtfalke: In einem Facebook-Eintrag beschwert sich Jürgen Domian über das Löschen eines Facebook-Eintrags. Klicken zum Vergrößern
"... Auch mein völlig harmloser (und durchaus wohlwollender) Text zum neuen Papst entspricht nicht den Richtlinien von Facebook (so wurde es mir heute mitgeteilt). Das ist ungeheuerlich. Mit Meinungsfreiheit hat das nun rein gar nichts mehr zu tun. ..."
Das ist nicht neu, denn über Löschaktionen der großen Internetkonzerne gibt es eine Menge zu lesen: Mal soll Apple nackte Tatsachen von Focus-Titelblättern, mal Amazon schwule Literatur, mal Facebook das Foto eines "Schwanzhundes" gelöscht, unterdrückt, zensiert haben. Die Gründe dafür sucht man möglicherweise am besten in den Nutzungsbedingungen der Anbieter. Denn hier steht, was nach deren Regeln erlaubt ist und was nicht. Bei Facebook findet sich beispielsweise unter Ziffer 3.7 die Aufforderung:
"Du wirst keine Inhalte posten, die: Hassreden enthalten, bedrohlich oder pornografisch sind, zu Gewalt auffordern oder Nacktheit sowie Gewalt enthalten."
oder unter 3.10:
"Du wirst Facebook nicht verwenden, um rechtswidrige, irreführende, bösartige oder diskriminierende Handlungen durchzuführen."
Wer weiß, wie die Sittenwächter von Facebook - möglicherweise ja auch aufgrund einer zu häufigen Betätigung des "Melden"-Buttons durch Leute, die sich in ihrer religiösen Ausrichtung gestört fühlten - die Postings von Domian gewertet haben ...Zum vollständigen Artikel

  • Facebook und der Schwanzhund

    futurezone.at - 8 Leser - Ist Facebook etwa gar kein soziales Netz, sondern eine Firma mit einer Marketing- und einer Nutzerabwimmelabteilung? Und: Können schlafende Hunde pornografisch sein?

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK