Verschollen im Verschubungslabyrinth

Rechtsanwältin Viktoria Nagel

Es gibt Verfahren, die wollen einfach nicht in die Gänge kommen, immer wieder passieren unerwartete Dinge, die den normalen Ablauf verzögern. Gestern war es mal wieder so weit, da sollte im 4. Anlauf in einem Betrugsverfahren vor dem Viersener Amtsgericht verhandelt werden.

Den ersten geplanten Hauptverhandlungstag hatte ich absagen müssen, weil ich terminlich verhindert war und auch keiner der anderen Anwälte aus meiner Kanzlei zur Verfügung stand. Der 2. Termin wurde wegen Erkrankung des Richters aufgehoben. Als ich den 3. Termin ebenfalls aufheben lassen wollte, weil mir ein Fortsetzungstermin in Hamburg dazwischen gekommen war und ich deshalb für die relativ banale Sache extra hätte einfliegen müssen, um dann am selben Tag wieder zurückzufliegen, hatte sich die nunmehr zuständige Richterin nicht erweichen lassen, weil die Sache ja irgendwann einmal zum Ende kommen müsse. Also bin ich von Hamburg nach Düsseldorf geflogen. Dort angekommen, erhielt ich die Nachricht, dass die Verhandlung nicht stattfinden könne, weil ein wichtiger Zeuge erkrankt sei. Das sei dem Gericht gerade eben mitgeteilt worden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK