„Verschwinde, Du armseliges Arschloch“

Der frühere französische Präsident Nicolas Sarkozy musste es sich gefallen lassen, dass ein Sozialist auf einem Plakat ihn mit den Worten willkommen hieß: „Verschwinde, Du armseliges Arschloch“. In diesem Fall hatte der Satz einen satirischen und politischen Hintergrund, der von der Meinungsfreiheit gedeckt ist, urteilte am Donnerstag, 14.03.2013, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg (AZ: 26118/10).

Hervé Eon, Sozialist und früherer Abgeordneter des Départements Mayenne, hatte am 06.11.2008 den damaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy bei einem Besuch des Städtchens Laval mit einem provozierenden Plakat begrüßt. Darauf stand: „Casse toi pov’ con“ – auf Deutsch etwa „Verschwinde, Du armseliges Arschloch“.

Der Satz war jedoch ein Zitat von Sarkozy selbst. Dieser hatte Monate zuvor, am 23.02.2008, einen Landwirt auf einer internationalen Agrarausstellung mit diesen Worten abgefertigt, weil der ihm nicht die Hand schütteln wollte ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK