Fußnoten auf Plakatwerbung: Verbraucher muss sich nicht bücken

Wer mit einem Plakataufsteller wirbt, muss sicherstellen, dass auch die Fußnoten unter der Werbung noch lesbar sind. Sind diese so klein gedruckt, dass der Betrachter erst in die Hocke gehen muss, um sie entziffern zu können, liegt ein Verstoß gegen die Preisangabenverordnung vor.

Ein Elektronikmarkt warb vor seinem Laden mit einem Plakataufsteller. Die im Vergleich zum Werbetext deutlich kleiner geschriebenen Fußnoten befanden sich nur wenige Zentimeter über dem Boden.

Nach An ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK