EuGH bestätigt Geldbußen für Heineken NV und Bavaria NV

In diesem Fall ging es um Heineken NV und um Bavaria NV beziehungsweise um deren Beteiligung an einem Kartell des niederländischen Biermarktes. Der EuGH urteilte nun, dass sie die Geldbußen von 198 Millionen Euro und 20,71 Millionen Euro zahlen müssen. Bereits im Jahr 2007 hatte die Kommission entschieden, dass Heineken NV und die Tochtergesellschaft Heineken Nederland BV wie auch Bavaria NV Geldbußen zahlen muss.

Die Brauereien verkaufen ihre Produkte zum einen an Gaststätten, Hotels, Restaurants und Cafés und zum anderen an Supermärkte und Wein- und Spirituosenhändler, wo die Endverbraucher die Biere erwerben können und zu Hause verzehren. Was der Kommission widerstrebte bezog sich auf Preisabstimmungen und Preiserhöhungen und ”in einer Kundenaufteilung in den Niederlanden, sowohl im Gaststättensegment Geschäftsbedingungen für einzelne Kunden im Gaststättensegment in den Niederlanden” ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK