Freispruch nach Vergewaltigungsvorwurf durch eigene Mitarbeiterin

Ein 42-jähriger Inhaber einer Sicherheitsfirma wurde von einer damals 21-jährigen ehemaligen Mitarbeiterin der Vergewaltigung bezichtigt. Vor dem Schöffengericht in Reutlingen bestritt der Angeklagte die Tat. Die Frau berichtete, dass es 2010 während der Arbeit geschehen sein soll. Nach der angeblichen Tat hätte sie jedoch normal weitergearbeitet. Angezeigt hatte die junge Frau den Angeklagten jedoch erst 2012, nachdem die Polizei durch ein anonymes Schreiben, mit dem die Zeugin nichts zu tun haben will, auf den Fall aufmerksam wurde. Auch als es 2010 vor dem Arbeitsgericht einen Streit mit dem jetzigen Angeklagten gab, hatte die Frau von der Vergewaltigung noch nichts erzählt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK