Bundesverband Geothermie: Geplanten Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes schließt Tiefengeothermie in 11,3% der Landesfläche Deutschlands aus

(LEXEGESE) - Der GtV-Bundesverband Geothermie (GtV-BV) sieht laut einer Mitteilung vom 13. März 2013 Nachbesserungsbedarf bei der geplanten Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes. Der Gesetzentwurf behandle Fracking von erdgashaltigen Gesteinsschichten und die hydraulische Stimulation bei Tiefengeothermie gleich. Die Gleichbehandlung ungleicher Sachverhalte benachteilige die Geothermie. Beeinträchtigungen der Grundwasserqualität seien durch Tiefengeothermie nicht zu befürchten. Bei künftigen petrotherma ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK