Kommentar: Altmaiers Billionen Frage

Sehr geehrte Leserinnen und Leser! „Energiewende könnte bis zu einer Billion Euro kosten“ - das war Ende Februar deutschlandweit auf allen Titelseiten zu lesen. Berechnet hat diese Zahl kein Institut und kein Ministerium, sondern Umweltminister Altmaier. Wie er auf diese Horrorzahl kam, kann der Twitter-König Altmaier aber bis heute nicht erklären. Auf meine Frage an die Bundesregierung, woraus sich die Billion denn genau zusammensetzt, antwortete die Parlamentarische Staatssekretärin Ursula Heinen-Esser ausweichend und ohne detaillierte Darstellung. Ausgangspunkt seien „die Entwicklung der Differenzkosten im EEG, aber auch der Netzkosten. Berechnungen zu den Kosten der Energiewende sind naturgemäß sehr komplex und hängen von einer Vielzahl von Annahmen wie auch von der konkreten Fragestellung ab.“ Ansonsten wurde ich auf die Lektüre seines Interviews in der FAZ verwiesen, wo ich aber keine Details fand, weshalb es bis heute keine Möglichkeit gibt, seine Berechnungen nachzuvollziehen. Im Parlament gab es also keine Antwort. Und auf Twitter, seiner bevorzugten Kommunikationsplattform, verwies er darauf, dass er die Zahl nur genannt habe um „aufzurütteln“. Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS)hat dann im Auftrag des Bundesverbandes Erneuerbare Energien und Greenpeace Energy die Kosten der Energiewende und die Zahl des Ministers mal nachgerechnet. Die Wissenschaftler kamen klar zu dem Ergebnis, dass die grobe Berechnung Altmaiers unseriös und völlig übertrieben seien ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK