Freispruch für Angeklagten nach angeblicher Kindsvergiftung

Dem Angeklagten wurde vorgeworfen, dass er den damals 13-jährigen Sohn seiner früheren Lebensgefährtin mit Tabletten vergiftet haben soll. Da die Aussagen des Sohns und der Mutter aber zu widersprüchlich waren, forderte am Ende der Hauptverhandlung sowohl die Strafverteidigung als auch die Staatsanwaltschaft einen Freispruch.

Obwohl ein psychiatrischer Gutachter den Angeklagten für gefährlich hält und eine dauerhafte Unterbringung in einer Klinik empfiehlt, sprach die große Strafkammer am Lübecker Landgericht den Angeklagten frei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK