Wichtige Neuerungen im Heilmittelwerbegesetz (HWG)

Seit dem 19.10.2012 gelten bedeutende Neuerungen im Heilmittelwerbegesetz (HWG). Das Folgende hat sich geändert:

Das Verbot mit Gutachten, Zeugnissen, wissenschaftlichen oder fachlichen Veröffentlichungen sowie mit Hinweisen darauf zu werben wird aufgehoben (§ 11 I Nr. 1) das Verbot der fachlichen Empfehlung wurde eingeschränkt auf Personen, die aufgrund ihrer Bekanntheit zum Arzneimittelverbrauch anregen können. Der Hinweis auf eine wissenschaftliche oder fachliche Empfehlung, die das Arzneimittel nicht bewirbt, wird jetzt erlaubt (§ 11 I Nr. 2) die Wiedergabe von Krankengeschichten sowie mit Hinweisen darauf wird erlaubt, wenn diese nicht in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise erfolgt oder durch eine ausführliche Beschreibung oder Darstellung zu einer falschen Selbstdiagnose verleiten kann (§ 11 I Nr. 3). Die ärztliche Schweigepflicht ist hierbei zu beachten das Verbot der Abbildung in Berufskleidung oder bei Ausübung der Berufstätigkeit, das bereits durch die Rechtsprechung eingeschränkt war, ist nunmehr aufgehoben worden (§ 11 I Nr. 4) Erlaubt sind jetzt Vorher-Nachher-Bilder, da eine bildliche Darstellung nur noch dann verboten ist, wenn sie in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise Veränderungen des menschlichen Körpers aufgrund von Krankheiten oder Schädigungen oder die Wirkung eines Arzneimittels im menschlichen Körper oder in Körperteilen verwendet (§ 11 I Nr. 5) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK