Die Bandenabrede beim schweren Bandendiebstahl iSd § 244a Abs. 1 StGB

Bei Feststellung der Bandenabrede müssen alle Indizien vollumfänglich gewürdigt werden. Die Angeklagten wurden wegen mehreren schweren Bandendiebstählen vom Landgericht Koblenz verurteilt. Vor dem Bundesgerichtshof (BGH) im Revisionsverfahren ging es nun hauptsächlich um die Frage, ob eine Bande im konkreten Fall vorlag. Der BGH folgt den Bedenken der Strafverteidigung bezüglich der Annahme einer Bande und führt diesbezüglich aus:

“Ob eine Bandenabrede anzunehmen ist, ist auf Grund einer Gesamtwürdigung zu entscheiden, die die maßgeblichen für und gegen eine Bandenabrede sprechenden Umstände in den Blick zu nehmen und gegeneinander abzuwägen hat.”

Das Landgericht berücksichtigte unter anderem aber nicht, dass teilweise immer nur zwei der drei Angeklagten die Taten begingen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK