Die Kronzeugenregelung im § 31 BtMG

Die Anwendung des § 31 BtMG bei der freiwilligen Offenbarung von Wissen.

In einem Revisionsverfahren vor dem Bundesgerichtshof (BGH) ging es um die Anwendung der Kronzeugenregelung nach § 31 BtMG. Die Angeklagte gab gegenüber der Polizei eine Bekannte als Mitauftraggeberin des Rauschgifttransports an. Das Landgericht Frankfurt am Main wendete die Strafmilderung nach § 31 BtMG nicht an, da „die Daten“ der Bekannten der Polizei schon bekannt gewesen sein sollen. Der BGH teilt jedoch die Auffassung der Strafverteidigung, dass der § 31 BtMG hätte angewandt werden müss ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK