Arbeitnehmer muss Zeugnis im Betrieb abholen

Ein Arbeitnehmer hat bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses einen Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis. Für diesen in § 109 GewO geregelten Anspruch hat der Gesetzgeber allerdings keinen Erfüllungsort, also einen Ort, an dem die Leistung zu erbringen ist, bestimmt. Und auch der Arbeitsvertrag äußert sich in aller Regel nicht zu diesem Punkt. Von daher stellt sich die Frage, ob der Arbeitnehmer das Zeugnis im Betrieb abholen muss oder ob er verlangen kann, dass es ihm zugeschickt werde. Die meisten Arbeitnehmer dürften überrascht sein, dass die Rechtsprechung grundsätzlich von einer Holschuld ausgeht. So hat auch das LAG Berlin-Brandenburg (6.2.2013 – 10 Ta 31/33) kürzlich entschieden. Der Leitsatz lautet: „Ein Zeugnis ist am Ende des Arbeitsverhältnisses im Betrieb abzuholen, sofern nicht ausnahmsweise besondere Umstände dieses unzumutbar machen. Wer ohne Abholversuch ein Zeugnis einklagt, hat deshalb in aller Regel die Kosten zu tragen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK