LG Köln: Werbung mit fiktivem UVP wettbewerbswidrig

09.03.13

DruckenVorlesen

Das LG Köln (Urt. v. 14.02.2013 - Az.: 31 O 474/12) hat entschieden, dass eine Werbung mit fiktivem UVP irreführend und somit wettbewerbswidrig ist, so eine aktuelle Pressemitteilung der Wettbewerbszentrale.

Der Beklagte warb mit einer unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) des Herstellers und bot das Produkt zu einer deutlich geringeren Summe an. Die Ersparnis wurde in Prozent und in Euro angegeben. Tatsächlich handelte es sich be ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK