Wenn das neue Auto zuviel süffelt und zuzelt…..

Sprich: Zuviel Stoff braucht. Kraftstoff. Dann hilft das Oberlandesgericht Hamm dem Käufer und Verbraucher bei zu viel Vebrauch des neuen Autos.

Dort hat man mit nunmehr rechtskräftigem Urteil entschieden, dass ein Käufer vom Kauf zurücktreten könne, wenn der gekaufte Neuwagen zu viel Kraftstoff verbrauche. Als Voraussetzung genügt dafür allerdings nicht jedes Überschreiten des Verbrauchs im Vergleich zu Ihrer persönlichen Erwartung. Erforderlich ist nach dem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm vielmehr, dass der gekaufte Neuwagen auch unter Testbedingungen über 10% mehr Kraftstoff verbraucht als im Verkaufsprospekt angegeben. Auch das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Bochum hatte bereits dem Käufer insoweit Recht gegeben. Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zugrunde:

Ende 2009 hatte der Kläger aus Herne beim beklagten Autohaus in Bochum einen neuen Pkw Renault Scénic 2.0 16 V zum Preis von ca. 20.300 € erworben. Der Verkaufsprospekt bewarb das Fahrzeug (ohne Zusatzausstattung) mit nach dem Messverfahren gem. EU-Richtlinie RL 80/1268/EWG ermittelten Kraftstoffverbrauchswerten.

Der Kläger hatte nach dem Kauf zu hohe Verbrauchswerte beanstandet. Dem beklagten Autohaus war daraufhin nicht gelungen, eine Nachbesserung zu erreichen. Daraufhin erklärte der Käufer im April 2010 den Rücktritt vom Kaufvertrag ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK