Vorbereitung auf SEPA

SEPA – Single Euro Payments Area – ersetzt im Europäischen Wirtschaftsraum die unterschiedlichen nationalen Zahlungsverfahren, insbesondere die nationalen Überweisungen und Lastschriften. SEPA soll den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr innerhalb Europas deutlich vereinfachen und effizienter gestalten, wirkt sich aber auch gravierend auf den nationalen Zahlungsverkehr aus. Betroffen sind vor allem Unternehmen, da diese einige technische und organisatorischen Anpassungsmaßnahmen treffen müssen. Stichtag für die Umstellung auf SEPA ist zwar erst der 01.02.2014, aber die Zeit der Vorbereitung sollte nicht unterschätzt werden, insbesondere beim Einzug von Forderungen mittels Lastschrift. Hier wird zukünftig unterschieden zwischen der SEPA-Basis-Lastschrift und SEPA-Firmen-Lastschrift.

SEPA-Überweisung = IBAN und BIC

Mit Umstellung auf SEPA werden zukünftig IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Business Identifier Code) verwendet. Nationale Kontonummer und Bankleitzahl verlieren ihre Bedeutung. Die SEPA-Überweisung ersetzt die bislang bekannte Inlandsüberweisung. Insofern ist es wichtig, dem Rechnungsempfänger alsbald die Daten IBAN und BIC mitzuteilen und den Verbrauchern Zeit einzuräumen, sich auf die neue SEPA-Überweisung umzustellen.

SEPA-Lastschrift

Der Wechsel vom bisherigen Einzug von Forderungen mittels Lastschrift auf Basis einer Lastschrifteinzugsermächtigung verursacht einigen Verwaltungsaufwand und benötigt daher entsprechende Vorlaufzeit.

Hier sind die wesentlichen Änderungen und Neuerungen im Überblick:

a) SEPA-Basis-Lastschrift

Um auch nach dem o.g. Stichtag Forderungen mittels Lastschrift von ihren Kunden einzuziehen, müssen Unternehmen mit ihrer Hausbank eine neue Inkassovereinbarung abschließen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK