Erbschaft mit Auslandsberührung

Was ist zu beachten, wenn ein deutscher Erblasser sein ausländisches Vermögen vererben möchte oder der ausländische Erblasser sein deutsches Vermögen?

Weshalb sollte dies überhaupt problematisch sein?

Die Problematik ergibt sich aus der Möglichkeit, dass nicht deutsches sondern ausländisches Erbrecht anwendbar ist oder dass es schon einer Klärung bedarf, welches Recht überhaupt zum Tragen kommt.

Nachfolgend einige Grundsätze für solche Fälle:

Eine Auslandsberührung liegt in den folgenden Fällen vor: Ein deutscher Erblasser hat Auslandsvermögen Ein deutscher Erblasser hatte seinen letzten Wohnsitz im Ausland Ein deutscher Erblasser hat ein ausländisches Testament erstellt Ein ausländischer Erblasser hat deutsches Vermögen Ein ausländischer Erblasser hat in Deutschland ein Testament erstellt Ein gemischt nationales Paar hat ein gemeinschaftliches Testament erstellt

Das anwendbare Erbrecht wird vom Internationalen Privatrecht (IPR) bestimmt

Deutsches IPR:

Die Staatsangehörigkeit zum Zeitpunkt des Todes ist maßgebend. Für einen Deutschen gilt demzufolge deutsches Erbrecht, für einen Portugiesen portugiesisches Erbrecht, jeweils unabhängig vom Wohnort.

Ausländisches IPR:

Dieses kann abweichende Anknüpfungspunkte haben, z.B. den letzten Wohnort oder den Ort, an dem sich das Vermögen befindet.

Die Rechtsordnungen können zu einer Kollision führen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK