Beschluss einer Wohnungseigentümergemeinschaft gegen Einrichtung eines religiösen Gemeindezentrums für nichtig erklärt

Kann eine Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) darüber entscheiden, ob ein Supermarkt in ein religiöses Gemeindezentrum umfunktioniert werden darf oder nicht? Genau darum ging es in diesem Fall. Eine Wohnungseigentümergemeinschaft berief sich auf die Gemeinschaftsordnung und wollte das verbieten. Sie besitzt ein mehrgeschossiges Gebäude, an das sich ein Flachbau anschließt. Im Jahr 2006 wurde die Gewerbeeinheit, die als Supermarkt genutzt wurde, an einen Verein veräußert. Der WEG-Verwalter hatte dem zugestimmt. Der Verein unterstützt den Moscheebau. Die Gewerbeeinheit sollte also als Gebetshaus und Gemeindezentrum für Menschen muslimischen Glaubens eingerichtet werden. Die WEG lehnte eine solche Umwandlung aber ab. Der Verein hingegen ging dagegen gerichtlich vor ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK