Ausgewogenes Urteil

Drei Jahre und drei Monate hat das Landgericht Magdeburg ausgeurteilt für 16 Autofinanzierungen im Zusammenhang mit dem Betrieb eines Autohauses am Harzrand, wobei den Banken gegenüber falsche Angaben gemacht worden sein sollen.

Der Gesamtschaden soll 6-stellig gewesen sein. Vorwurf war mehrfacher gewerbsmäßiger Betrug in Tateinheit mit Urkundenfälschungen.

Große Sorge hat die abgeurteilte Angeklagte, dass sich eine bisher nicht angeklagte Mittäterin in ihr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK