BAG erklärt Kündigung gegenüber Lehrer wegen Missverbrauchsverdacht für unwirksam

Ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen Lehrer wegen sexueller Handlungen an einem Kind, kann die Schule den Pädagogen allein wegen des von den Strafverfolgungsbehörden angenommenen dringenden Tatverdachts nicht einfach fristlos kündigen. Vielmehr muss das Land als Arbeitgeber selbst eigene Tatsachen benennen, die eine Verdachtskündigung begründen, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt in einem jetzt aktuell veröffentlichten Urteil vom 25.10.2012 (AZ: 2 AZR 700/11). Der reine Verweis auf das Ermittlungsverfahren reiche nicht aus.

Im entschiedenen Rechtsstreit hatte das Land Nordrhein-Westfalen einem Lehrer im September 2008 wegen mutmaßlicher sexueller Handlungen an einem achtjährigen Mädchen fristlos, hilfsweise ordentlich gekündigt. Das Land berief sich dabei allein auf ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft. Diese ging von einem „dringenden Tatverdacht“ aus und hatte am 29.08.2008 Anklage erhoben.

Bereits im Jahr 2003 hatte der Pädagoge einen Strafbefehl wegen sexueller Handlungen an Minderjährigen erhalten. Er wurde dabei zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen verurteilt. Das Land erteilte ihm daraufhin eine Abmahnung.

Doch die neuen Vorwürfe bestritt der Lehrer und hielt die fristlose Kündigung für rechtswidrig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK