WGF AG beabsichtigt die eigene Sanierung

Die Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG (WGF AG) hat angekündigt, Maßnahmen zur eigenen Sanierung ergreifen zu wollen. Insofern soll die im Dezember 2012 eingetretene Insolvenz der Gesellschaft nicht deren Ende bedeuten. Für Anleger bedeutet dies, dass während des Insolvenzverfahrens erhöhte Wachsamkeit gefragt ist. Der Sanierungsvorstand des Unternehmens, Bernd Depping, ist der Ansicht, dass das Unternehmen über seine ausreichende Substanz verfügt und saniert werden kann. Er will insbesondere den Immobilienbestand des Unternehmens erst dann veräußern, wenn die WGF AG wieder Marktpreise erzielen kann. Dies sei im Rahmen der Frühphase der Insolvenz nicht möglich. Depping will laufende Projekte, insbesondere in Berlin, Hamburg und Essen, fortsetzen und auch neue Projekte entwickeln. Auf diese Weise erhofft er sich die Insolvenzquote der Gläubiger verbessern zu können. Aus dem Handel mit Immobilien will sich die WGF AG laut seinem Sanierungsvorstand zunehmend zurückziehen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK