Mission Impossible: Anruf beim Jobcenter

So oder so ähnlich hätte die Ansage auf dem Anrufbeantworter des Jobcenter Weimar lauten müssen. Ein Durchkommen war jedenfalls nicht möglich.

Auf kurzem Wege versucht man schon mal den zuständigen Sachbearbeiter beim Jobcenter telefonisch zu erreichen. Dies ist meines Erachtens praktischer als ewiger Briefwechsel. Denn erstens geht es schneller und zweitens lernt man den Gegenüber - wenigstens ein klein wenig - kennen. Von daher bevorzuge ich kurze Telefonate vor langen Briefwechseln. Meist funktioniert das auch ganz gut.

Das Jobcenter will offenbar nicht erreichbar sein.

Wenn man allerdings bereits nach dem ersten Klingeln schon eine automatische Ansage hört, ist es fast schon zu spät.

Herzlich Willkommen beim Jobcenter. Bitte drücken Sie die Zwei für Fragen zur pünktlichen Auszahlung von Arbeitslosengeld II. Bitte drücken Sie die Acht für alle sonstigen Fragen.

Die Acht gedrückt und schauen was passiert. Klar! Nach dem ersten Klingeln kommt wieder eine automatische Ansage:

Aufgrund des hohen Anruferaufkommens können wir Ihren Anruf leider nicht entgegennehmen.

Gefolgt von einem Besetztzeichen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK