Zwangsvollstreckung in England: Leitfaden und Praxistipps

Im vorherigen Beitrag (hier) haben wir erklärt, wie man ein deutsches Urteil in England für vollstreckbar erklären lassen kann. Für Unterhaltsansprüche gelten übrigens andere Regeln, die hier im Detail erklärt werden.

In diesem Beitrag geht nun darum, wie die Zwangsvollstreckung in England in der Praxis abläuft, egal ob der Gläubiger aus einem englischen oder deutschen Urteil vorgeht. Nach der Registrierung des deutschen Titels in England (siehe hier) und Ablauf einer einmonatigen Rechtsmittelfrist kann man als deutscher Gläubiger daraus nämlich genau so vollstrecken, als hätte man ein Urteil eines englischen Gerichts. Für die Zwangsvollstreckung gelten dann dieselben Regeln. Und so geht es:

Brauche ich für die Zwangsvollstreckung einen (teuren) englischen Anwalt?

Nein, nicht zwingend. Die Beauftragung eines englischen Solicitors kann aber – vor allem in komplizierten Fällen – sinnvoll sein und den Ablauf beschleunigen. Wer als Gläubiger gut Englisch spricht und sich die Korrespondenz mit den Behörden ihrer Majestät zutraut, kann die Vollstreckung auch selbst einleiten. Das Risiko ist aber hoch, dabei einen Formfehler zu begehen. Nach unserer Erfahrung lohnt es sich finanziell erst bei Forderungen ab 5.000 Pfund aufwärts, englischen Solicitors die Vollstreckung zu übertragen. Etwas kostengünstiger kann es sein, deutsche Anwälte zu beauftragen, die auf die Vollstreckung in England spezialisiert sind. Auch dann muss man aber damit rechnen, dass erhebliche Kosten anfallen.

Wie leitet man die Zwangsvollstreckung ein?

Der Gläubiger bzw. dessen Anwalt muss beim jeweils zuständigen Vollstreckungsgericht die Durchführung der gewünschten konkreten Vollstreckungsmaßnahme beantragen. Welches Gericht das ist, hängt davon ab, in welchen Vermögensgegenstand man konkret vollstrecken will. Das englische Recht kennt – wie das deutsche Recht – mehrere Mittel der Zwangsvollstreckung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK