Was wirklich bei Vapiano los ist

…konnte Ihr Autor anlässlich einer Berufungsverhandlung in Chemnitz nebenbei aufdecken. Vapiano wird ja gerade attackiert. Nicht von Peer Steinbrücks Kavallerie, sondern von ver.di, weil angeblich die Betriebsratswalen behindert wurden. Ja, da gab es viel Kopfschütteln. Über die Unternehmen, die nichts dazulernen.

Die Chemnitzer Filliale nun ist von dem hier gezeigten Bild geprägt. Es macht schlagartig klar, ja, lässt es uns wie Schuppen von den Augen purzeln: Das sind allesamt bislang unentdeckte Kommunisten, diese Vapiano-Mitarbeiter. Marx-Jünger! Die kann man nicht auch noch einen Betriebsrat wählen lassen! Der kalte Krieg kehrt zurück und diesmal wird er zu Ende geführt! Eine Geschäftsleitung darf sich solchen Leuten nicht beugen. Es muss eine rote Linie geben, bis hierher – nicht weiter. Keine kommunistischen Betriebsräte!

Manche mögen jetzt einwenden, dass ich es übertreibe. Schließlich ist das Vorbild des heute zum Werbeträger degradierten Karl M ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK