Neufassung Heilmittelwerbegesetz

Manche Ärzte gehen heute noch davon aus, dass für sie ein Werbeverbot existiert. Das Gegenteil ist allerdings der Fall!

Werbeverbote im Gesundheitswesen gingen von ein einem Patientenbild aus, welches es schon seit etlichen Jahren nicht mehr gibt. Heutzutage sind Patienten, vor allem durch Foren und Beiträge im Internet sehr gut über ihr Krankheitsbild und die Behandlungsalternativen informiert. Aus Sicht der Ärzte manchmal sogar zu gut, weil sie für die wirklich fachlich qualifizierten Empfehlungen des Behandlers, die die ganz konkreten Tatsachen berücksichtigen nicht empfänglich sind und stattdessen eher den Pauschalaussagen Dritter Glauben schenken.

Der Gesetzgeber hat nun hierauf reagiert und weitreichende Werbeverbote in der Neufassung des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) gestrichen oder novelliert.

Die Werbeverbote in § 11, die die Werbung mit

–Gutachten, Zeugnissen, wissenschaftlichen oder fachlichen Veröffentlichungen, –Personen in Berufskleidung, –fremd- oder fachsprachlichen Bezeichnungen, –Anleitung zur Selbstmedikation und –behandlung,

betrafen, wurden ersatzlos gestrichen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK