Die reine Behauptung einer vorgetäuschten Krankheit reicht als Beweis nicht aus

Das LAG Hessen hatte kürzlich in einem Fall zu entscheiden indem die Arbeitnehmerin nach der Übergabe einer Kündigung “plötzlich erkrankte”. Der Arbeitgeber nahm ihr diese Krankheit nicht ab und behauptete, dass die Arbeitnehmerin die Krankheit nu ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK