Wer muss arm sein?

Nach der Scheidung verblieb die Tochter bei ihrem Vater. Sie will nun Unterhaltsansprüche gegen ihre Mutter geltend machen.

Sie stellt, vertreten durch ihren Vater, einen entsprechenden Antrag bei dem Familiengericht und begehrt zugleich Verfahrenskostenhilfe.

Wer muss nun „arm“ sein? Das Kind oder der Vater? Ist die Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse für das Kind oder den Vater einzureichen?

Das OLG Hamm (Beschluss vom 27.11 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK