Verknüpfung von Gewinnspiel und Facebook-Likes nicht wettbewerbswidrig

Die Teilnahme an einem Gewinnspiel auf Facebook darf von dem Anklicken des „Gefällt mir“-Buttons abhängig gemacht werden. Hierin ist keine irreführende Werbung zu sehen. Dies entschied das Landgericht Hamburg im Januar.

Ein Verbraucherschutzverband hatte moniert, dass die Teilnahme am Facebook-Gewinnspiel eines Vertreibers von Brillen mit dem Betätigen des „Gefällt mir“-Buttons gekoppelt wurde. Dadurch erhöhe sich die Zahl derjenigen Personen, die bekundeten, dass ihnen das Unternehmen bzw. dessen Produkte gefielen. Dieser Umstand würde sodann auch den Kontakten des Gewinnspielteilnehmers regelmäßig bekannt gemacht. Diese müssten davon ausgehen, dass die „Gefällt mir“-Aussage auf positiven Erfahrungen mit dem Unternehmen bzw. seinen Produkten beruhe. Hierin sei eine irreführende Werbung im Sinne des § 5 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) zu sehen.

Dem folgte das Landgericht Hamburg nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK