EuGH stärkt Rechte der Fluggäste - Schadensersatz bei Verspätung verbessert

Grundsätzlich haften Fluggesellschaften für die Schäden, die eintreten, wenn ihr Flug verspätet abgeht. Das sieht die Fluggastrechteverordnung der EG (Verordnung 261/2004, hier eine kurze Zusammenfassung ) vor. Und zwar gibt's Pauschalen wie folgt: Entfernung /km) Ausgleich (€) Verspätung bis (h) bis 1500 250 2 1500 - 3500 400 3 ab 3500 600 4 Schon der BGH hatte geurteilt, dass es auf die Verspätung beim und die Entfernung zum Endziel ankommt: Geht der Zubringerflug nur zwei Stunden zu spät ab, wird deswegen aber der Anschlußflug verpasst und kommt zB. eine Gesamtverspätung von 8 Stunden zusammen, werden 600,00 € fällig, obwohl die Fluggesellschaft nur zwei Stunden zu spät dran war, vgl. BGH v. 14.10.2010 = Xa ZR 15/10, hier die Pressemeldung zum Urteil und hier der Bericht auf tagesschau.de. Identisch hat jetzt der EuGH entschieden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK