Auch Profi-Fußballtrainer haben Rechte

Einem Profi-Fußball-Trainer darf in seinem Arbeitsvertrag nicht das Recht auf eine Kündigungsschutzklage genommen werden. Dies entschied das Arbeitsgericht Aachen in einem am Montag, 25.02.2013 bekanntgegebenen Urteil (AZ: 6 Ca 3662/12). Die im DFB-Musterarbeitsvertrag für Profi-Trainer üblichen Klauseln sind damit unwirksam.

Konkret ging es um den insolventen Drittligisten Alemannia Aachen. Der Verein hatte am 03.09.2012 den Chef-Trainer Ralf Aussem sowie Michael Burlet und Hans Spillmann als Co- und Torwarttrainer wegen magerer Leistungen gekündigt. Dabei stützte sich der Verein auf die Anstellungsverträge, die sich an den DFB-Musterarbeitsvertrag orientierten.

Danach können im Bereich des Profi-Fußballs Arbeitgeber jederzeit das Arbeitsverhältnis kündigen. Die Trainer erhielten lediglich drei Bruttomonatsgehälter als Abfindung. Im Gegenzug müssen die angestellten Trainer auf eine Kündigungsschutzklage verzichten.

Dies ist nach Auffassung des Arbeitsgerichts rechtswidrig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK