Rezension Zivilrecht: Vertragsrecht

Kötz, Vertragsrecht, 2. Auflage, Mohr Siebeck 2012 Von RA Sebastian Jäger LL.M. Inhaltlich ist dieses knapp 600 Seiten umfassende Werk ein klassisches Lehrbuch für Studenten. Die Vorschusslorbeeren, die die Erstauflage geerntet hat, sind zahlreich. So wurde diese von der JuS als Ausbildungsbuch des Jahres 2009 ausgezeichnet. Jedoch stellt das Buch insoweit ein Novum dar, als das es sich mit dem Thema Vertragsrecht losgelöst von jeglicher Systematik des BGB befasst. Während die meisten Lehrbücher das in der Praxis äußerst bedeutenden Themenkomplex Vertragsrecht im Regelfall mit spitzen Fingern anfassen und in den Bereichen „Allgemeiner Teil“, „Allgemeines Schuldrecht“ oder „Besonderes Schuldrecht“ lediglich anreißen, widmet Kötz diesem Thema insgesamt 13 Kapitel, wobei sich diese wiederum vier „Hauptteilen“ zuordnen lassen. Zu Beginn wird die Frage geklärt, was ein Vertrag rechtsdogmatisch überhaupt darstellt und wie dieser zustande kommt. Behandelt werden die typischen Probleme zur Geschäftsfähigkeit, Stellvertretung, Formerfordernisse sowie die Folgen von Irrtum und Täuschung. All dies gehört zwar zum juristischen Grundwissen und wird in jedem Erstsemesterlehrbuch rauf und runter gepredigt, jedoch ohne -wie vorliegend- den konkreten Bezug zum Vertragsrecht bzw. die jeweiligen Auswirkungen auf die vertragliche Beziehung zwischen den Parteien aufzuzeigen. Der zweite Oberpunkt befasst sich mit der Frage, welche Pflichten durch einen Vertrag bzw ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK