Erstaunliche Erkenntnis: Auch Zivilrichter lesen den strafblog und sind ziemlich gut informiert

Gestern habe ich am Landgericht Düsseldorf einen Termin als Zeugenbeistand in einem Zivilrechtsstreit wahrgenommen. Es ging in erster Linie darum, im Falle der Notwendigkeit ein Auskunftsverweigerungsrecht durchzusetzen, falls eine wahrheitsgemäße Aussage zu einer strafrechtlich relevanten Selbstbelastung führen würde. In Düsseldorf war Stau ohne Ende, da wird der sogenannte “Tausendfüßler” abgerissen, und das bringt Verkehrsbehinderungen mit sich. Also kam ich so gerade noch auf den letzten Drücker im Gerichtssaal an. Mein Mandant wartete schon ungeduldig. Eigentlich hatte ich schon 20 Minuten vor dem Termin da sein wollen.

Der Vorsitzende der Kammer begrüßte mich freundlich und meinte, jetzt hätte ich entgegen meinen guten Vorsätzen doch nicht mehr mit meinem Mandaten sprechen können. Und wann denn der für heute vorgesehene Haftprüfungstermin stattfinde? “Ich habe in Ihrem Blog gelesen”, erwiderte er meinen fragenden Blick ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK