Echtheitsgarantie ist irreführende Werbung mit Selbstverständlichkeiten

Wer im Online-Shop oder auf Verkaufsplattformen wie eBay oder Amazon die Echtheit seiner Ware hervorhebt, setzt sich dem Risiko einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung aus. Die Unzulässigkeit einer solchen Echtheitsgarantie stellte vor kurzem das LG Frankfurt a.M. (Urteil vom 8. November 2012, Az.: 2-03 O 205/12) fest. Garantie für Echtheit der Ware Ein Händler verkaufte auf eBay Münzen und bewarb seine Angebote mit den Worten „Ich garantiere für die Echtheit der Ware!“. Hierin sah das Gericht eine irreführende Werbung mit Selbstverständlichkeiten (§ 5 UWG). Denn zur Lieferung von Originalware sei jeder Verkäufer ohnehin vertraglich verpflichtet. Dem angesprochenen Kaufinteressenten werde durch Hervorhebung der Echtheitsgarantie vorgespiegelt, einen besonderen Vorteil zu erhalten, was jedoch nicht der Realität entspreche. Entsprechend hatten schon früher Gerichte geurteilt, z.B. für die Bewerbung als „100 % Originalware“ (LG Bochum, Beschluss vom 12.02.2009, Az.: I-12 O 12/09) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK