"Sexuell suggestives Material" - Englands Werbeaufsicht setzt Kira Knightley auf den Index.

Wann findet man schon mal eine typische Klatsch-Geschichte im Wirtschaftsteil der Südeutschen Zeitung? Wenn Kira Knightley für Coco Chanel einen Werbespot dreht, der "eindeutige sexuelle Anspielungen" enthält. Folgenden Inhalt hat der Spot: Knightley lässt ein Foto-Shooting von sich machen, und zwar von einem Fotografen, den frau als einen "äußerst schnuckeligen Kerl" beschreiben könnte. Dieser tritt mit einem kompletten Team an, um die Sache möglichst professionell durchzuziehen. Allerdings hat Kira, bevor sie von zu Hause aus mit dem Motorrad zum Shooting losgebraust ist, die aktuelle Creation von Chanel aufgelegt - und das macht sie schlicht unwiderstehlich. Nun noch ein wenig mit dem Reißverschluß herumspielen - und schon schickt der Fotograf sein Personal in die Pause, um sich der die Hüllen fallen lassenden Kira intensiv zu widmen. Diese allerdings ist flüchtig wie das Parfüm, das sie trägt - und unser Fotograf findet sich umgehend alleingelassen ... Das Ganze lief - in der Tat ein wenig unpassend - in einer Werbepause von "Ice Age II" in den britischen Kinos ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK