Und wieder ein kleines Stück mehr Gleichstellung für Schwule - BVerfG weitet Adoptionsrecht aus

Es ist keine große Sache, kein alltäglicher Sachverhalt, über den sensationell neu entschieden wurde. Aber das BVerfG lässt zum wiederholten Male keinen Zweifel daran, dass es auf der Gleichbehandlung von hetero- und homosexuellen Paaren besteht. Hier ging es um die sukzessive Adoption: Ein Partner adoptiert ein Kind, später will das auch der andere tun. Die derzeitige Rechtslage erlaubt das nicht, und das BVerfG hat dem Gesetzgeber in die Agenda geschrieben, das bis zum 30.06.2014 zu ändern ( Urteil vom 19. Februar 2013 1 BvL 1/11 1 BvR 3247/09, hier die Pressemeldung). Das Bundesverfassungsgericht äußert sich ganz klar:
"Der Ausschluss der Sukzessivadoption ist nicht damit zu rechtfertigen, dass dem Kind das Aufwachsen mit gleichgeschlechtlichen Eltern schade. Es ist davon auszugehen, dass die behüteten Verhältnisse einer eingetragenen Lebenspartnerschaft das Aufwachsen von Kindern ebenso fördern können wie die einer Ehe. Bedenken, die sich gegen das Aufwachsen von Kindern in gleichgeschlechtlichen Elterngemeinschaften im Allgemeinen richten, wurden in der ganz überwiegenden Zahl der sachverständigen Stellungnahmen zurückgewiesen.. ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK