OLG Saarbrücken: Eines Altersgrenze, bis zu der Kinder beim umgangsberechtigten Vater nicht übernachten sollten, gibt es nicht mehr.

Der Vater hatte Übernachtungsumgang beantragt und auch bekommen. die Mutter legte Beschwerde ein, sunter anderem mit der Begründung, zum Übernachten sei das 3 1/2 jährige Kind noch zu jung. Das OLG hebt auf den konkreten Sachverhalt ab, kommt dazu, dass keine Einwendungen gegen Übernachtungen beim Vater bestehen und hält hierzu grundsätzlich fest (Beschluss vom 23.01.2013 - 6 UF 20/13 = Beck RS 2013, 02405):
"In jüngerer Zeit wird in der Rechtsprechung - auch vor dem Hintergrund der zitierten Judikate des Bundesverfas ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK