Europäische Datenschützer planen Sanktionen gegen Google

Nun scheint die Galgenfrist für Google endgültig vorbei zu sein. Europäische Datenschützer drohen dem Konzern mit Sanktionen. Ob der Internetriese auf die ihn erwartenden Maßnahmen reagieren wird und rechtzeitig einlenkt, bleibt jedoch fraglich.

Streit um Datensammlung

Grund für den Streit sind die von Google am 1. März 2012 eingeführten Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen. Diese erlauben es Google, alle Daten unterschiedlicher Google-Dienste, zu sammeln, miteinander zu verknüpfen und letztlich für die unterschiedlichsten Zwecke auszuwerten.

Hauptkritikpunkt der Datenschützer ist dabei, dass die Nutzer nicht nachvollziehen können, welche Daten von Google dabei erfasst werden und wie diese verwendet werden.

Reaktion europäischer Datenschützer

Die zuständige französische Datenschutzaufsichtsbehörde „CNIL“ (Commission nationale de l’informatique et des libertés) prüfte zunächst die von Google erlassen Datenschutzbestimmungen und räumte dem Konzern daraufhin am 16. Oktober 2012 eine Frist ein um seine Datenschutzbestimmungen in Einklang mit den europäischen Datenschutz-Richtlinien zu bringen.

Drohende Sanktionen

Binnen der vier Monate änderte Google seine Bestimmungen jedoch nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK