Rezension Öffentliches Recht: UStG

Bunjes, Umsatzsteuergesetz – Kommentar, 11. Auflage, C. H. Beck 2012 Von Ri’in Domenica D’Ugo, Saarbrücken Der „Bunjes“ zählt zu den Kommentaren, bei denen es jedenfalls in Fachkreisen entbehrlich ist, den gesamten Titel zur Bezeichnung des Werkes zu nennen. Das vorgenannte Schlagwort – der Name des Begründers des Werkes Dr. Johannes Bunjes(ehemaliger Vorsitzender Richter am Finanzgericht) – genügt und steht für eines der orangefarbenen Werke des C. H. Beck-Verlages, das in keiner Handbibliothek eines Steuerrechts-Praktikers fehlen sollte. Bei der Gründung des Kommentars im Jahre 1981 hatte man ausweislich des Vorworts zur ersten Auflage den Anspruch, das Umsatzsteuerrecht in seinen Grundzügen zu verdeutlichen und Praktikern ein Werkzeug zu verschaffen, das bei der Alltagsarbeit weiterhilft. Zur Umsetzung dieser hehren Ziele bedient man sich des (sinnvollen) folgenden Kommentierungs-Schemas: Wiedergabe des Wortlautes des Einzelparagraphen und – falls vorhanden – des Wortlauts der zugehörigen Vorschrift der Umsatzsteuer- Durchführungsverordnung / Hinweise auf die entsprechenden Normen des EU-Rechts sowie Fundstellen im Anwendungserlass (UStAE) / Inhaltsübersicht zum folgenden Kommentartext mit Angaben der Randzeichen. Der erste Gliederungspunkt ist in der Regel mit „Bedeutung“ oder „Systematik und Entwicklung“ o. ä. überschrieben und führt allgemein in das Wesen der kommentierten Vorschrift ein. Mit der vorliegenden 11. Auflage wurde der Erscheinungsrhythmus umgestellt; der Kommentar soll fortan jährlich neu aufgelegt werden. Dies ist mit Blick auf die berühmt-berüchtigten steten Änderungen auch des Umsatzsteuerrechts gewiss eine sehr gute Idee. Bereits bei der Lektüre des aktuellen Vorworts hat man den Eindruck, dass die Verfasser ihrer Arbeit an dem Kommentar mit Leidenschaft und Spaß an der Sache nachgehen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK