Orthorexie: Krankhaft gesund

Vom Lebensmittel zum Lebens-Mittelpunkt und wieder zurück zum Lebens-Mittel?

Vom Lebensmittelskandal, der krank macht zur krank machenden zwanghaften gesunden Ernährung, zwanghaften Ernährung mit (tatsächlich oder vermeintlich) nur noch gesunden Lebensmitteln?

Zwischen immer wieder die Medien erreichenden Skandalen und diese dann beherrschenden Themen ist für viele Menschen schon lange die Frage gegenwärtig: Was kann man essen, was unbedenklich erscheint? Das ist ein wichtiges Thema. Und auch: Was kann Lebensmittelrecht und was können und müssen Lebensmittelkontrollen leisten und gewährleisten?

Ein anderes könnte – auf den ersten Blick und scheinbar – damit zusammenhängen. Tatsächlich aber ist es eine Störung im Essverhalten, bei der die Abgrenzung zwischen Zwang , Sucht und Krankheit nicht ganz klar scheint: Orthorexie.

Ob es eine psychische Zwangsstörung darstellt, eine Sucht (und damit Krankheitswert erreichend) oder eine Krankheit per se, kann durchaus rechtliche Relevanz entfalten ...

Zum vollständigen Artikel

  • Orthorexie: Wenn gesunde Ernährung zwanghaft wird

    hr-online.de - 6 Leser - Manche Menschen achten zu sehr auf gesunde Lebensmittel. In einzelnen Fällen führt die Beschäftigung mit gesunder Ernährung zur Obsession: Nahrung ist nicht länger Lebensmittel, sondern Lebensmittelpunkt.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK